Vermutlich Absturz eines Gleitschirmfliegers im Solling

Datum: 21. Juli 2017 
Alarmzeit: 18:44 Uhr 
Alarmierungsart: FME 
Dauer: 2 Stunden 1 Minute 
Art: Sonstiges 
Einsatzort: Bad Karlshafen 
Einsatzleiter: SBI Stephan Pedall 
Fahrzeuge: GWL 1-64-1, MTF 1-19-1, ELW 1-11-1, HLF 20-16 1-46-1 
Weitere Kräfte: Brandschutzaufsichtsdienst, NEF, Polizei, RTW 


Einsatzbericht:

In den frühen Abendstunden wurde die FF Bad Karlshafen alarmiert. Die Meldung lautete Absturz eines Gleitschirmfliegers im Waldgebiet. Gemeldet wurde dies von Besuchern der Wesertherme. Der ELW begab sich dann zur Wesertherme um mit den Zeugen zu sprechen. Die Zeugen sagten aus, dass sie gesehen haben, wie ein Gleitschirmflieger gegenüber der Therme im Wald abgestürzt sei. Man konnte auch an der vermeidlichen Absturzstelle etwas in den Baumkronen sehen was einer Plane oder einem Tuch ähnelte. Daraufhin fuhren die Eisatzkräfte über die „Alte Winnefelder Straße“ in den Wald. Zwei Trupps haben dann zu Fuß den Wald abgesucht. Dies gestaltete sich etwas schwierig da es sich um ein sehr steilen mit Dornen bewachsenen Hang handelte. Zwei Hubschreiber unterstützten bei der Suche aus der Luft. Nach einiger Zeit konnte Entwarnung gegeben werden. Bei dem vermeindlich abgestürzten Gleitschirmflieger könnte es sich um einen Wetterballon gehandelt haben. Bei einer erneuten Befragung der Zeugen durch die Polizei waren sich dies auch nicht mehr so sicher um was es sich gehandelt haben könnte. Die Suche wurde dann in Absprache mit der Polizei abgebrochen.

Im Einsatz war die Polizei Hofgeismar,  die Polizei aus Niedersachsen, der Rettungshubschrauber Christoph 13, ein Hubschrauber der Polizei Hannover, ein RTW aus Helmarshausen sowie das NEF aus Hofgeismar.